Hundeversicherung für Schäferhund

Hundeversicherung für Schäferhund
Hundeversicherung für Schäferhund

Der Schäferhund gehört in Deutschland zu den beliebtesten großen Hunderassen. Seinen Charakter beschreibt man am besten als loyal, intelligent und menschenbezogen, aber auch eigenwillig und temperamentvoll. Wer sich einen Schäferhund anschafft, muss bedenken, dass diese Hunde sowohl geistige als auch körperliche Auslastung brauchen. Denn ihre ehemalige Verwendung als Hüte- und Herdenschutzhund verlangte von ihnen, den ganzen Tag lang aufzupassen und die Herde anzutreiben. Daher gibt sich ein Schäferhund nicht mit zwei, drei kleinen Spaziergängen täglich zufrieden. Radfahren, Schwimmen, Agility oder Intelligenzspielzeuge lasten ihn aus und fördern somit auch seine Gesundheit. Mit einer Hundeversicherung für Schäferhund können Sie diese noch besser unterstützen, indem Sie etwa eine Hundekrankenversicherung abschließen. Es gibt jedoch auch andere Varianten dieser Hundeversicherung, nämlich die Hundehaftpflicht und die Hunde-OP Versicherung. Beide können für Ihren Schäferhund sehr sinnvoll sein. Daher erfahren Sie in diesem Artikel alles Wichtige zur Hundeversicherung für Schäferhund: Vorteile, Notwendigkeit und Tipps, wo Sie die beste Versicherung finden.

Die wichtigste Hundeversicherung für Schäferhund: Die Hundehaftpflicht

Diese Hundeversicherung für Schäferhund ist nicht umsonst als die wichtigste bekannt. Denn ihr Preis-Leistungs-Verhältnis ist unschlagbar: Schon ab ca. 3,75€ im Monat ist die Hundehaftpflicht für Schäferhund erhältlich. Dafür deckt sie aber Kosten ab, die bis in Millionenhöhe reichen können! Die Hundehaftpflicht versichert nämlich neben Sach- und Mietsachschäden auch Personenschäden an Dritten. Schon die ersten beiden Schadensarten können hohe Kosten verursachen. Zerkratzt Ihr Hund etwa in der Mietwohnung die teure Wohnungstür, kommt Ihre Versicherung dafür auf. Und bei Sachschäden geht es nicht nur um durchs Anspringen beschädigte Kleidung! Vielmehr kommen hier Schäden im fünfstelligen Bereich zustande, wenn Ihr Hund einen Verkehrsunfall verursacht. Der Schäferhund mit seinem extremen Bewegungsdrang neigt dazu, hinter Wild herzujagen. Da kann es passieren, dass er auf eine Straße läuft und es zu einem Unfall kommt.

Noch teurer wird es, wenn zudem Personen verletzt werden. Im schlimmsten Falle gibt es mehrere Schwerverletzte, die durch den Unfall pflegebedürftig werden. All diese Kosten müssten Sie ohne eine gute Hundehaftpflicht selbst übernehmen! Dazu kommt natürlich das Risiko eines Hundebisses. Selbst der besterzogenste Hund kann mal zubeißen, wenn er Angst hat oder sich bedroht fühlt. Daher sollten Sie auch alle Familienmitglieder und Personen, die häufiger Kontakt mit dem Hund haben (z.B. der Nachbar), versichern lassen.

Übrigens: In einigen Bundesländern, beispielsweise Niedersachsen, ist die Hundehaftpflicht ohnehin eine Pflichtversicherung. Doch auch ohne eine gesetzliche Vorschrift sollten Sie nicht auf diesen günstigen, aber sicheren Schutz verzichten.

Die Hundekrankenversicherung als Schutz vor hohen Tierarztkosten

Wie anfangs erwähnt, gibt es neben der Hundehaftpflicht noch weitere Arten der Hundeversicherung für Schäferhund. Dazu gehört auch die Hundekrankenversicherung. Die Hundekrankenversicherung für Schäferhund übernimmt bis zu 100 Prozent aller anfallenden Tierarztkosten. Dabei ist es egal, ob es sich um eine ambulante Behandlung oder sogar eine Operation handelt. In beiden Fällen kommt die Versicherung für die Kosten auf. Zudem ist nicht nur die „reine“ Behandlung versichert, sondern ebenfalls die Kosten für Diagnostik, Medikamente, Nachbehandlung und den eventuell notwendigen Aufenthalt in der Tierklinik. Bei Erkrankungen, Verletzungen oder Unfällen müssen Sie sich so also keine Sorgen mehr um die Finanzierung machen.

Und das ist durchaus sinnvoll, da hier Kosten bis zu 10.000€ auf Sie zukommen können! Schon ambulante Behandlungen mit teuren Medikamenten kosten bis zu 4.000€. Vor einer OP müssen meist aufwendige Diagnose-Methoden, z.B. MRT oder CT, angewandt werden. Daher sind hier bis zu 8.000€ möglich. Bei schweren Autounfällen mit inneren Verletzungen und Knochenbrüchen sind Sie sogar die höchste Summe von bis zu 10.000€ los. Daher sollten Sie lieber nicht am falschen Ende sparen und in eine gute Hundekranken- oder Hunde-OP Versicherung investieren.

Die günstigere Alternative: Die Hunde-OP Versicherung

Die Hundekrankenversicherung schützt Sie gegen nahezu alle Tierarztkosten. Daher ist sie aber natürlich auch etwas teurer. Wer weniger bezahlen, aber dennoch gut geschützt sein möchte, ist daher mit der Hunde-OP Versicherung bestens beraten. Die Hunde-OP Versicherung für Schäferhund gibt es bereits ab 12,95€ im Monat und versichert Sie gegen hohe Kosten, die bei Operationen entstehen einschließlich der letzten Voruntersuchung bzw. Diagnostik – und je nach Versicherung – sämtliche Nachbehandlungskosten, die in einem Zeitraum von 10 – 15 Tagen nach einer Operation anfallen. Zwar sind dann keine rein ambulanten Behandlungen mehr versichert, aber da OP´s mit CT´s, MRT´s oder Röntgen meist teurer sind als erstere, ist diese Hundeversicherung für Schäferhund dennoch zu empfehlen. Schließlich gibt es, wie Sie im Folgenden sehen werden, beim Schäferhund einige Erkrankungen, die eine OP erforderlich machen.

Warum ist eine Hundekranken- bzw. Hunde-OP Versicherung für meinen Schäferhund sinnvoll?

Leider ist der Schäferhund für viele Erkrankungen besonders anfällig. Dazu gehören beispielsweise Gelenkserkrankungen wie Ellenbogendysplasie, Magendrehung, Arthrose, Krebs und andere Tumorerkrankungen. Verletzungen und Unfälle sind bei diesen temperamentvollen Hunden ebenfalls keine Seltenheit. Sogar Bandscheibenvorfälle (3.444 Euro) und Kreuzbandrisse (3.720 Euro) kommen häufig vor.  Dazu kommt natürlich, dass Ihr Hund noch an ganz anderen Krankheiten leiden kann, die völlig rasseunabhängig sind. Hier sind etwa Magen-Darm-Erkrankungen, Augenerkrankungen und Krankheiten der inneren Organe zu nennen.
Laut unserer Schadensfallstatistik ist der Schäferhund am auffälligsten im 1., 3. und 6. Lebensjahr. Der auffälligste Schäferhund in unserer Schadensfallstatistik verursachte innerhalb von 6 Jahren 12.000 Euro an Tierarztkosten ( mehrf. Tumor Operationen, Kreuzbandriss, Meniskus und Kralle entfernt, Othämatom, wuchernde Gefäße). Wenn der Kunde keine Versicherung gehabt hätte, würde der Hund wahrscheinlich nicht mehr leben. Denn solche Summen hat der durchschnittliche Hundehalter nicht „mal eben“ zur Verfügung.

Wo finde ich die beste Hundeversicherung für Schäferhund?

Wenn Sie den Links im Text folgen, erhalten Sie detaillierte Informationen zu den einzelnen Versicherungen. In unserem großen Versicherungsvergleich können Sie direkt die verschiedenen Tarife miteinander vergleichen und so den für Sie passenden auswählen. Sie möchten die einzelnen Versicherungen kombinieren oder haben eine generelle Frage zur Hundeversicherung für Schäferhund? Dann rufen Sie uns an! Gern stehen wir Ihnen für eine persönliche Beratung am Telefon bereit.

War dieser Artikel für Sie verständlich?
[Total: 0 Average: 0]

Share Button
Über Tania Dählmann 75 Artikel
Du findest mich auch auf Google+

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*