Hundeversicherung für Old English Bulldog

Um sich und Ihre Old English Bulldog optimal zu schützen, empfehlen wir Ihnen über verschiedene Hundeversicherungen nachzudenken, denn als Hundeversicherung für Old English Bulldog, gibt es weitaus mehr als nur die Hundehaftpflicht!

Die Old English Bulldog, auch Olde English Bulldogge geschrieben/ gesprochen, ist eine amerikanische Hunderasse. Der Name kann ein wenig verwirren, schließlich denkt man dabei zuerst an England. Natürlich hat die Old English Bulldog aber ihren Ursprung in der englischen Bulldogge. Die Old English Bulldog hat jedoch eine längere Nase, weniger Falten, eine lange Rute und sehr viel weniger Vorbiss. Das alles sollte sie nicht so krankheitsanfällig machen. Sie wird bis zu 51cm groß und bis zu 36 kg schwer. Der Rassestandard beschreibt ihr Wesen als liebevoll und freundlich, aber auch selbstbewusst und stark. Wird sie nicht richtig erzogen, kann es dadurch schnell zu Unfällen kommen. Natürlich kann das auch mit einem sehr gehorsamen Hund passieren – oder das Tier erkrankt. In beiden Fällen kommen teilweise sehr hohe Kosten auf Sie zu. Dafür gibt es aber die Hundeversicherung für Old English Bulldog. Diese hat drei Hauptvarianten: Die Hundehaftpflicht, die Hundekrankenversicherung und die Hunde-OP Versicherung. Im folgenden Artikel stellen wir Ihnen diese Varianten näher vor.

Die Hundehaftpflicht als Hundeversicherung für Old English Bulldog Nr. 1!

Die Hundehaftpflicht ist mit Abstand die wichtigste und beste Hundeversicherung für Old English Bulldog, die Sie für Ihren Hund abschließen können. Denn zum einen wartet sie mit einem unschlagbaren Preis-Leistungs-Verhältnis auf. Es gibt sie nämlich bereits ab günstigen 3,75€ im Monat. Dabei versichert sie jedoch bis zu 20 Millionen Euro Schadenssumme jährlich! Zum anderen schützt sie Sie vor Kosten, die schnell und ungeahnt fällig werden können. Dabei handelt es sich um Mietsach-, Personen- und generelle Sachschäden, die alle durch die Hundehaftpflicht abgedeckt werden. Je nachdem, welchen Schaden Ihr Hund anrichtet, sind sogar sechs- oder siebenstellige Summen möglich, die Sie ohne die entsprechende Hundeversicherung für Old English Bulldog nicht zahlen könnten. Das ist z.B. bei einem Autounfall so.

Und dieser kann schneller passieren, als man denkt. Ihr Hund muss nur ein Loch im Gartenzaun entdecken, beim Spaziergang einer Wildfährte folgen oder sich losreißen, um zu einem anderen Hund zu kommen. Gerät er dabei auf eine Straße, ist ein Unfall vorprogrammiert. Wenn mehrere PKWs beschädigt und Personen verletzt sind, wird es extrem teuer für Sie!

Da ist es nicht verwunderlich, dass die Hundehaftpflicht in manchen Bundesländern gesetzlich vorgeschrieben ist. Das ist in Niedersachsen, Hamburg, Berlin, Brandenburg, Thüringen und Schleswig-Holstein der Fall. Doch auch ohne diese Vorschrift sollten Sie nicht auf den Schutz durch eine gute Hundehaftpflicht verzichten! Schließlich kann man nicht in die Zukunft sehen und von vorneherein ausschließen, dass mal ein Unfall passiert. Außerdem ist die Hundehaftpflicht so günstig, dass es sich definitiv nicht lohnt, hier am falschen Ende zu sparen!

Die Hundekrankenversicherung – ein guter Schutz vor Tierarztkosten

Diese Hundeversicherung für Old English Bulldog übernimmt bis zu 100% aller anfallenden Tierarztkosten – sowohl bei ambulanten Behandlungen als auch bei Operationen. Außerdem kommt sie für alle Zusatzkosten, z.B. für Diagnostik, Medikamente usw., auf. Bei einigen Anbietern erhalten Sie sogar eine jährliche Pauschale für bestimmte Vorsorgemaßnahmen. Dazu zählen meist wichtige Impfungen, Wurmkuren und andere Anti-Parasiten-Mittel, etwa gegen Flöhe oder Zecken. Somit erhalten Sie mit der Hundekrankenversicherung also ein Rundum-Sorglos-Paket bei allen kommenden Tierarztbesuchen.

Und das ist ein großer Vorteil, denn beim Tierarzt kann es schnell teuer werden. Eine ambulante Behandlung kann schon bis zu 4.000€ verschlingen! Vor allem bei chronischen Erkrankungen (Cushing, Herzerkrankung, Nierenschaden, …) ist das keine Seltenheit. Diese Krankheiten können nämlich meistens nur ein Leben lang mit (teuren) Medikamenten behandelt werden. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen kommen noch dazu und lassen den Gesamtbetrag weiter ansteigen.

Bei einer Operation sind Sie aber möglicherweise noch mehr Geld los. Bis zu 8.000€ kann eine OP kosten. Selbst ein ¨einfacher¨ Kreuzbandriss ist insbesondere bei der Old English Bulldog teuer und liegt preislich bereits zwischen 2.500 bis 3.600€. Und nach dem 1. Kreuzbandriss folgt meist der zweite auf der anderen Seite! Bei einer Not-OP, etwa nach einem Autounfall oder einer schweren Vergiftung, können schnell sogar bis zu 10.000€ an Kosten verursachen, denn nicht selten sind in solchen Fällen gleich mehrere aufgeteilte OP´s notwendig. Mit der Hundekrankenversicherung müssen Sie sich um solche Kosten jedoch keine Gedanken mehr machen. Diesen Schutz gibt es ab ca. 36€ monatlich.

Die Hunde-OP Versicherung – eine günstigere Alternative

Wenn Ihnen die Hundekrankenversicherung zu teuer ist, müssen Sie aber nicht gleich auf einen Schutz vor Tierarztkosten verzichten. Dafür gibt es als Alternative nämlich die Hunde-OP Versicherung. Diese kostet nur etwa ein Drittel ihrer ¨großen Schwester¨: Sie ist ab 12,95€ monatlich erhältlich. Wie der Name schon sagt, sind hier nur Operationen versichert. Ambulante Behandlungen, die keine OP´s zur Folge haben, zahlen Sie weiterhin selbst. Lohnt sich diese Hundeversicherung für Old English Bulldog dann überhaupt?

Das ist definitiv der Fall. Schließlich sind OPs, wie Sie oben gesehen haben, die teuersten Behandlungen beim Hund. Außerdem gibt es viele Erkrankungen, die relativ häufig auftreten und nur bzw. besser mit einer Operation behandelbar sind. Dazu zählen etwa Tumore, Kreuzbandrisse, Bandscheibenvorfälle, Augenerkrankungen wie Grüner Star, Magendrehungen usw. Was viele zudem nicht wissen: Schon ein kleinerer Eingriff unter Narkose wie z.B. eine Wundnaht zählt beim passenden Anbieter als Operation. Wundnähte sind recht häufig, da sich ein Hund immer mal verletzen kann. Sie kosten aber bis zu 960€. Dieses Geld sparen Sie mit der Hunde-OP Versicherung jedoch schon ein!

Was macht den Schutz vor Tierarztkosten bei der Old English Bulldog überhaupt notwendig?

Bei der Old English Bulldog gibt es leider einige rassetypische Erkrankungen, obwohl die Rasse absichtlich vermehrt auf Gesundheit gezüchtet wurde. Zu den häufigsten Erkrankungen der „Olde English Bulldogge“ zählen:

  • Kreuzbandrisse
  • Magendrehungen
  • Bandscheibenvorfälle
  • Gelenkserkrankungen wie ED, Arthrose

Dazu kommt natürlich das Risiko, an jeder „normalen“ Hundekrankheit zu erkranken. Bei den meisten Hunden treten häufig Tumore, Augenerkrankungen, Zahnprobleme, Hautkrankheiten und Magen-Darm-Erkrankungen. Dieses hohe Krankheitsrisiko macht den Abschluss einer entsprechenden Hundeversicherung für Old English Bulldog durchaus sinnvoll.

Wo finde ich die beste Hundeversicherung für Old English Bulldog?

Sie erhalten weitere Informationen zu den jeweiligen Varianten, wenn Sie auf die Links im Text klicken. Dort finden Sie außerdem immer einen großen und übersichtlichen Versicherungsvergleich. Dieser soll Ihnen helfen, alle Vor- und Nachteile der einzelnen Anbieter im Blick zu behalten und sich so schneller entscheiden zu können. Sind Sie sich unsicher, welcher Tarif am besten zu Ihnen passt, berät unser erfahrenes Team Sie gerne. Natürlich können Sie uns auch bei allen anderen Fragen rund um die Hundeversicherung für Old English Bulldog kontaktieren!

War dieser Artikel für Sie verständlich?
[Total: 3 Average: 3.7]

Share Button
Über Tania Dählmann 76 Artikel
Du findest mich auch auf Google+

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*