Hundekrankenversicherung Statistik

Hundeversicherung für Tierarztkosten – die Statistik

Wie wichtig ist eine Hundeversicherung für Tierarztkosten? Welche Hunderassen sind am anfälligsten für Operationen bzw. Krankheiten sind und wie teuer sind die durchschnittlichen Krankheits- und Operationskosten?.

Welche Hunderassen gehören zu den teuersten und welche Hunderassen sind weniger anfällig bzw. preiswerter?

Hundeversicherung für Tierarztkosten – die Statistik überrascht

Wir haben in unserem Bestand eine Schadensüberprüfung vorgenommen, um eine Statistik zu erstellen.
Wie man unschwer der Statistik entnehmen kann, führt der Irische Wolfshund unsere Liste an. Bei seiner Größe können Eingriffe komplizierter und dadurch auch erheblich teurer sein.
Die Rasse Deutsch Kurzhaar ist eigentlich bekannt als sehr drahtige und robuste Hunde, deswegen waren wir doch sehr überrascht von der Schadenhäufigkeit. Weniger überraschend waren die Rassen Golden Retriever und der Labrador, die zu den anfälligen Hunderassen zählen.




Mischlinge liegen im Mittelfeld unserer Kostenstatistik, obwohl man auch Mischlingen oftmals nachsagt, gesundheitlich recht robust zu sein, was sich in unserer Statistik jedoch anders darlegt.

In welchem Alter sind Hunde besonders gefährdet?

Da wir zusätzlich auch das jeweilige Alter des Hundes ausgewertet haben, ist uns aufgefallen, dass Hunde von 0 – 3 Jahren und Hunde im Alter von ca. 10 Jahren am anfälligsten sind, natürlich aus unterschiedlichen Gründen. Die Junghunde verursachten die Kosten eher durch einen Kreuzbandriß, Bandscheibenvorfall oder einem Darmverschluß. Junge Hunde sind sehr agil und so sind diese Diagnosen häufig kein Wunder. Viele der jungen Hunde befinden sich noch im Wachstum und eine besondere Überstrapazierung beim herumtoben im Garten, schnellen Treppenlaufen oder zu frühem Laufen am Fahrrad kann sehr schnell zu diesen Diagnosen führen. Junge Hunde wollen beschäftigt werden und sind auch sehr neugierig. Sei es nun aus Langeweile oder Neugier fressen Sie herumliegende Gegenstände oder das Spielzeug von Kindern, was zu einem Darmverschluß führen kann.
Hundehalter, die monatlich etwas Geld zur Seite legen und keine Hundeversicherung für Tierarztkosten abgeschlossen haben, werden in solchen Fällen von den entstandenen Tierarztkosten überrollt, denn in der Regel hat man noch nicht besonders viel angespart, weil man so früh nicht mit so hohen Operationskosten gerechnet hat.


Die älteren Hunde verursachten die Tierarztkosten durch Tumorbehandlungen oder Zahnbehandlungen, bzw. Zähne ziehen.


Sehr häufig wird leider nicht bedacht, dass es nicht unbedingt bei den einmal veranschlagten Kosten bleibt, wenn Komplikationen während oder nach der Op auftreten und der Hund kurzfristig noch einmal operiert werden muß.

Hundekrankenversicherung oder Hunde-Op Versicherung?

Unsere Hundekrankenversicherung Statistik bezog sich auf durchgeführte Operationskosten, die in der Hundekrankenversicherung Leistungen automatisch enthalten sind. Allerdings wäre auch die alleinige Hunde-Op Versicherung für die, in der Statistik aufgeführten Eingriffe aufgekommen.

Die passende Hundeversicherung für Tierarztkosten begleitet Sie ein ganzes Hundeleben lang und unvorhergesehene Krankheiten oder Operationen werfen Sie finanziell nicht aus der Bahn; Ihrem Hund kann schnell geholfen werden und er erhält die bestmögliche medizinische Versorgung.



Wir werden diese Statistik im Auge behalten und zu gegebener Zeit wiederholen, um die Entwicklung weiterhin betrachten zu können.




Falls die Grafik schlecht erkennbar sein sollte, hier noch einmal die Rangverteilung, beginnend mit den höchsten Tierarztkosten:

  1. Irischer Wolfshund
  2. Deutsch Kurzhaar
  3. Labrador-Retriever
  4. Riesenschnauzer
  5. Weimaraner
  6. Amerikanische Bulldogge
  7. Mischling
  8. Rhodesian Ridgeback
  9. Kaukasischer Hirtenhund
  10. Zwergpudel
  11. Yorkshire / Shi Tzu
  12. Schäferhund / Mix


Share Button
Wie fanden Sie diesen Artikel?
[Total: 1 Average: 5]